Termine! Termine!

Noch gibt es keine Klarheit über die Zukunft des CampusGartens; sobald wir konkrete Neuigkeiten haben, werden wir sie Euch mitteilen. Aber egal, was mit dem Garten passiert: wir werden unser Programm für Euch bis zum Ende durchziehen.

20170813_17_18_37_Pro_Capsicum_baccatum_ElizasRainbowBis Ende Januar haben wir folgende Veranstaltungen anzubieten:

Am 11.1. (Donnerstag) veranstaltet CampusGärtner Dirk eine Lesung seiner Kurzgeschichten. Sarkastischer Humor für Gourmets, serviert mit freundlicher Unterstützung des Café Chaos an der Humanwissenschaftlichen Fakultät. Um 17 Uhr geht’s im Keller der Gronewaldstraße 2 los. Die Wegbeschreibung findet ihr hier.

Am 21.1. (Sonntag) findet die eventuell letzte GartenKüche statt. Wir treffen uns ab 15 Uhr im Garten, und werden aus den letzten Gemüsen der 2017er Saison ein leckeres Süppchen zubereiten. Dazu gibt’s Glühwein und Glühpunsch. Bringt Tasse, Teller und Besteck mit, und wenn ihr mögt noch eine Kleinigkeit zu Essen.

Achtung, der Vorkulturworkshop ist um eine Woche verschoben! Details hier.

Am 27.1. (Samstag) veranstalten wir den traditionellen Chilis-Auberginen-und-Verwandte-Workshop. Wie jedes Jahr werdet ihr eine Einweisung in die Vorkultur exotischer Nachtschattengewächse bekommen, und könnt euch kostenlos an unserem Saatgut bedienen. Falls der CampusGarten weiter besteht, würden wir gerne Mitte Mai einen Teil eurer Jungpflanzen (maximal 1/3) zurückbekommen. Den Rest könnt ihr behalten oder verschenken. Für die unter euch, die Lust auf ein bißchen Forschung auf der Fensterbank haben, werden wir auch dieses Jahr einige einfach durchzuführende Experimente anbieten.
Die Vorkulturanleitung für Paprika und Chilis findet ihr hier (Auberginen etc gehen genauso, nur werden sie 2-3 Wochen später ausgesät), die für Tabak hier, und die Kurzanleitungen zu den Experimenten haben wir hier abgelegt.
Ihr braucht nur Pflanzgefäße (zB leere Joghurtbecher) mitzubringen, müsst das aber nicht, denn ihr könnt das Saatgut auch mitnehmen und zu Hause einpflanzen. Eine Schere und nach Möglichkeit ein feiner wasserfester Stift wären aber gut, denn dann könnt ihr die Sorten-Etiketten direkt vor Ort herstellen und beschriften. Auch eine Kleinigkeit zu essen oder trinken ist immer willkommen; bringt also auch Tasse und Teller mit. Wir treffen uns ab 14 Uhr, wie immer im Raum C über der Studiobühne neben dem AStA-Café an der Universitätsstraße.

20170317-27_DSC_0094_3807_Capsicum_chinense_Naranja