Der letzte Honig?

Hallo CampusGarten-Fans!

Wie schon in den letzten Jahren, gibt es auch 2017 im AStA-Laden wieder den beliebten CampusGarten-Honig. Unsere Bienen haben sich selbst übertroffen, man kann es nicht anders sagen – die diesjährige Ernte umfasst nicht weniger als 5 Sorten! Da Bienen in unmittelbarer Nähe des Bienenstocks nur wenig Nektar sammeln, liegt dieser Ertrag vielleicht weniger an Kohl und Kürbis, als an unseren zahllosen Arten von Kräutern und Wildpflanzen, von denen die Bienen medizinisch wirksame Harze und Öle für Propolis und Wachs sammeln, um sich vor Krankheiten zu schützen. Auch unsere amphibischen Pflanzen – Brunnenkresse, Bachbunge, Löffelkraut, Weidenröschen, Wasserpfeffer und so weiter – sind in der Sommerhitze ständig umschwärmt, weil die Bienen hier ohne weit zu fliegen das Wasser sammeln können, das sie brauchen, um ihre Nester zu kühlen. Und wer eine gute Gesundheitsversorgung und ein wohnliches Zuhause hat, arbeitet auch effizienter – das ist bei Bienen nicht anders als bei Menschen.

Zum Angebot stehen dieses Jahr folgende Sorten:

  • Frühlingstracht
  • Frühlingsblüte
  • Akazienblüte
  • Sommertracht
  • Sommertracht mit Linde

ÜbersichtHonigPreiseDez2017Die Preise folgen der Empfehlung des Imkerverbandes; sie sind etwas höher als die im Supermarkt üblichen, um den Imkern einen fairen Erlös zu garantieren.


Leider wird dies eventuell der letzte CampusGarten-Honig sein. Uns erreichte am 6.12. – ironischerweise am Tag nach dem Internationalen Tag des Ehrenamtes – die Aufforderung der medfacilities, das Gelände für das Bauvorhaben „Projekt 2015192“ bis Ende Januar zu räumen. Da aufgrund der knappen Frist (7 Wochen, davon 2 Wochen Ferien), der für einen Garten-Umzug völlig ungeeigneten Jahreszeit, dem fehlenden Ausweichgelände und Umzugsbudget, sowie unserer personellen Situation (unsere Projektleiterin ist in Mutterschaft) eine geregelte Verlegung nicht möglich scheint, steht zu befürchten, dass wir das Projekt nach 4 äußerst erfolgreichen Jahren abrupt und ersatzlos abbrechen müssen. Die Verwaltung der Universität ist zwar sehr entgegenkommend und bemüht, uns zu helfen, kann aber mit so wenig Vorwarnzeit kaum mehr tun, als einen Sonderposten zur Finanzierung der Bagger und Abfallcontainer für die „Entsorgung“ des Gartens zu genehmigen…

Aber noch ist nicht alles verloren. Die Stadt Köln initiiert zur Zeit die erste Phase ihres Konzepts „Essbare Stadt 2025“, und es könnte sich vielleicht hierüber eine Lösung für uns ergeben. Wir werden uns mit allen Kräften für den Erhalt des CampusGarten-Projektes einsetzen, denn die Universität Köln war nicht nur unseres Wissens die erste in Deutschland, die ein solches Projekt ermöglichte und umsetzte, sondern der CampusGarten an der Universität Köln hat sich auch bundesweit als kompetenter und auf Netzwerktreffen und Kongressen gern gesehener Partner einer breiten Palette an Bildungs-, Urban-Gardening- und anderen Institutionen des Nachhaltigkeitsbereichs einen Namen gemacht. Saatgut aus dem Kölner CampusGarten wird 2018 von Hamburg bis Stuttgart, von Aachen bis Berlin zum Einsatz kommen, und es würde bei unseren Partnerorganisationen auf großes Unverständnis stoßen, wenn es den Garten selber dann gar nicht mehr gäbe.

Wir danken unseren Gästen und Kooperationspartnern für die vielen besorgten Anfragen, die uns in den letzten Tagen erreichten. Macht euch aber keine Sorgen – genießt die Feiertage, kommt entspannt ins neue Jahr, und erholt euch vor allem gut! Euch den Kopf zerbrechen könnt ihr auch noch im Januar, denn bis dahin kann die Uni-Verwaltung ohnehin nichts Wesentliches tun. Schickt uns bitte auch keine Beileidsbekundungen – wir sind noch nicht tot, und eine überquellende Mailbox hilft uns nicht bei der Kommunikation mit den zuständigen Stellen. Wenn ihr uns helfen wollt, plant auf gar keinen Fall irgendwelche Aktionen, ohne euch mit uns zu koordinieren, sondern benutzt das Kontaktformular, um uns zu kontaktieren, so daß wir mit euch beraten können, wie ihr uns helfen könnt!


Wegen der unklaren Zukunft des Gartens ist nicht klar, ob der für Mitte Januar angekündigte Vorkultur-Workshop stattfinden kann. Wir werden versuchen, möglichst frühzeitig zu klären, ob und wo im Sommer 2018 weitergegärtnert wird, und wenn wir einen Standort haben, nach Möglichkeit noch vor Ende Januar einen Raum für den Workshop zu bekommen.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten, sobald sich Konkretes über die weitere Entwicklung ergibt. Stay tuned!